Reuters

SNB fährt Interventionen zur Franken-Schwächung 2020 kräftig hoch

22.03.2021 um 08:02 Uhr

Zürich (Reuters) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat 2020 deutlich mehr Geld für Devisenmarktinterventionen zur Schwächung des Frankens in die Hand genommen als im Vorjahr.

Die Währungshüter kauften Fremdwährungen für 110 Milliarden Franken, wie aus dem am Montag veröffentlichten Geschäftsbericht der Notenbank hervorgeht. Im Vorjahr hatte sich die SNB mit 13,2 Milliarden Franken gegen eine wirtschaftsschädliche Aufwertung der in Krisenzeiten als sicherer Hafen gefragten Landeswährung gestemmt. Neben Eingriffen am Devisenmarkt setzt die SNB seit mehr als sechs Jahren auf historisch tiefe Negativzinsen. Ihre nächste geldpolitische Lagebeurteilung wollen die Währungshüter am Donnerstag veröffentlichen.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung