Reuters

Marktforscher - Smartphone-Absatz legt trotz Lieferengpässen zu

14.06.2021 um 08:32 Uhr

Berlin (Reuters) - Die Nachfrage nach Smartphones ist ungebrochen hoch.

Trotz Lieferengpässen werde der Markt im laufenden Jahr um zwölf Prozent wachsen, prognostizierten die Marktforscher von Canalys am Montag. Insgesamt würden 1,4 Milliarden Geräte verschifft. Vor allem die Nachfrage nach 5G-Smartphones sorge für Schwung. "5G ist bereit für den Massenmarkt", urteilte Canalys-Experte Ben Stantan. Inzwischen haben alle großen Anbieter wie Apple und Samsung Electronics 5G-fähige Handys im Portfolio. Canalys geht davon aus, dass 43 Prozent der 2021 verkauften Geräte 5G-Smartphones sind.

Im vergangenen Jahr verzeichnete der Smartphone-Markt wegen der Corona-Krise ein Minus von sieben Prozent. Da nun die Impfkampagne weltweit Fahrt aufnehme und die Pandemie unter Kontrolle gebracht werde, würden Lieferbeschränkungen bei Komponenten - vor allem Halbleitern - zum neuen Flaschenhals, prognostizierte Canalys. "Die Industrie kämpft um Chips und das wird jeden Anbieter belasten", sagte Stanton. Bisher wirkten sich die Engpässe bei Halbleitern vor allem auf die Autoproduktion aus, treffen aber immer mehr auch die Verbraucherelektronik.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung