Reuters

Griechenland hebt Mindestlohn auf 663 Euro im Monat an

26.07.2021 um 15:17 Uhr

Athen (Reuters) - Griechenland erhöht den Mindestlohn für Arbeitnehmer.

Nach monatelangen Beratungen mit Arbeitgebern und Gewerkschaften stimmte die Regierung einer Anhebung um 2,0 Prozent oder von 650 auf 663 Euro pro Monat zu. Wirksam werden soll dies ab dem kommenden Jahr, wie das Arbeitsministerium am Montag bekanntgab. Es ist die erste Anhebung seit 2019. Das soll den Konsum ankurbeln, ohne die unter der Corona-Pandemie leidenden Unternehmen zu stark zu belasten.

"Natürlich entspricht die Erhöhung, die wir heute beschlossen haben, nicht den Bedürfnissen der Arbeiter", räumte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis nach der Kabinettssitzung ein. Aber es folge auf ein "gigantisches Unterstützungsprogramm", das sich auf mehr als 40 Milliarden Euro summiere und die Einkommen anderthalb Jahre lang gestützt habe.

Die griechische Wirtschaft soll in diesem Jahr voraussichtlich um 3,6 Prozent wachsen. 2020 war sie Corona-bedingt um acht Prozent eingebrochen, nachdem die Einnahmen aus dem Tourismus aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen drastisch gesunken waren.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung