Reuters

Mester (Fed) - Krisenmodus sollte ab November enden

24.09.2021 um 15:47 Uhr

Cleveland (Reuters) - Die US-Notenbank Fed sollte ihren geldpolitischen Krisenmodus nach Meinung einer Währungshüterin bald hinter sich lassen.

Die US-Wirtschaft habe wie von der Federal Reserve (Fed) gewünscht substanzielle Fortschritte erzielt und es sei angebracht, ab November die Anleihekäufe zurückzufahren, sagte die Chefin des Fed-Bezirks Cleveland, Loretta Mester, am Freitag. Ende des kommenden Jahres könnte die Fed dann auch mit Zinserhöhungen beginnen, wenn sich der Arbeitsmarkt wie erwartet weiterhin gut entwickele.

Fed-Chef Jerome Powell stellte diese Woche eine Zinsanhebung für 2022 in Aussicht, das wäre ein Jahr früher als bislang angepeilt. Zudem kündigte er an, das in der Corona-Krise gestartete große Wertpapierkaufprogramm bald herunterzufahren. Über dieses im Fachjargon genannte "Tapering" pumpt die Notenbank monatlich 120 Milliarden Dollar in die Märkte.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung