Reuters

Bei Siltronic-Verkauf nach Taiwan wird die Zeit knapp

22.10.2021 um 12:57 Uhr

München (Reuters) - Dem taiwanischen Chip-Zulieferer GlobalWafers läuft bei der Übernahme des Münchner Konkurrenten Siltronic allmählich die Zeit davon.

"Aufgrund sich hinziehender Gespräche über regulatorische Freigaben" könne der bis zu 4,35 Milliarden Euro schwere Verkauf des Herstellers von Siliziumscheiben (Wafer) zur Halbleiter-Produktion anders als geplant in diesem Jahr wohl noch nicht in trockene Tücher gebracht werden, räumte Siltronic am Freitag ein. Für die 4,35 Milliarden Euro schwere Transaktion müssen aber bis 31. Januar 2022 alle Genehmigungen von Kartell- und Exportkontrollbehörden vorliegen - sonst ist sie gescheitert. "GlobalWafers und Siltronic verhandeln weiter konstruktiv mit den Behörden über die Konditionen der noch ausstehenden Freigaben", hieß es in der Siltronic-Mitteilung.

Unter anderem fehlt gut zehn Monate nach der Ankündigung der Übernahme durch GlobalWafers noch die notwendige Zustimmung des Bundeswirtschaftsministeriums nach dem Außenwirtschaftsgesetz. Die Bundesregierung kann damit einen Verkauf von Technologie ins Ausland blockieren. Eine Sprecherin des Ministeriums sagte, es gebe keine Frist für den Abschluss der Prüfung. Das Verfahren hänge auch von Prüfungen in anderen Ländern ab. Siltronic-Chef Christoph von Plotho hatte zu Beginn des Übernahmeprozesses Ende 2020 gesagt, er sehe keine politischen Widerstände. "Wir haben das schon geprüft." Auch die Kartellverfahren stellten "keine signifikanten Risiken" dar.

Das Bundeskartellamt hatte den Zusammenschluss bereits durchgewinkt. Doch die Bescheide der Kartellbehörden in Japan und der Volksrepublik China stehen noch aus. Zwischen China und Taiwan - das die Regierung in Peking als abtrünnige Provinz sieht - hatten sich die Spannungen zuletzt verstärkt. Aus Japan kommt Shin-Etsu, der größte Rivale von GlobalWafers und von Siltronic auf dem Weltmarkt, zu dem die Taiwaner aufschließen wollen.

GlobalWafers hatte sich im Frühjahr für 145 Euro je Aktie mehr als 70 Prozent an Siltronic gesichert und gehofft, die Übernahme im zweiten Halbjahr über die Bühne zu bekommen. Die Verzögerungen verunsicherten am Freitag die Anleger von Siltronic und deren Großaktionär Wacker Chemie. Wacker winkt beim Verkauf seiner 31-Prozent-Beteiligung an GlobalWafers ein Milliardenerlös. Siltronic bröckelten zeitweise um 3,4 Prozent auf 130,45 Euro ab, Wacker gaben ebenfalls gegen den Trend nach.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung