Reuters

Neue Corona-Überbrückungshilfen gehen vor allem an Hotels und Restaurants

14.01.2022 um 16:12 Uhr

Berlin (Reuters) - Unternehmen haben bislang im Rahmen der neuen Überbrückungshilfe 4 seit dem Start des Programms vor einer Woche Zuschüsse im Umfang von 27,5 Millionen Euro beantragt.

Die meisten Anträge kämen dabei aus den Bereichen Hotel und Gastronomie, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag in Berlin mit. Sie haben in vielen Fällen weiterhin mit hohen Einbußen wegen der Corona-Pandemie zu kämpfen.

Mit der Überbrückungshilfe 4 können sich Firmen, die einen Corona-bedingten Umsatzeinbruch nachweisen können, in den Monaten Januar bis März 2022 Fixkosten-Zuschüsse von monatlich bis zu zehn Millionen Euro sichern. Diese Gelder müssen nicht zurückgezahlt werden. Die ersten Abschlagszahlungen sollen in der nächsten Woche bei den Unternehmen ankommen.

Das Wirtschaftsministerium teilte zudem mit, auch Selbstständige könnten ab sofort Hilfsanträge für Januar bis März stellen. 1500 Euro pro Monat sei für sie maximal vorgesehen.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung