Reuters

Lufthansa entschuldigt sich bei jüdischen Fluggästen für Ausschluss

10.05.2022 um 17:37 Uhr

Frankfurt (Reuters) - Die Lufthansa hat sich für den Ausschluss einer Gruppe von jüdischen Passagieren nach einem Streit um das Tragen von FFP2-Masken an Bord entschuldigt.

Am 4. Mai sei eine größere Gruppe der Weiterflug von Frankfurt nach Budapest verwehrt worden, nachdem einzelne auf dem vorangegangenen Flug von New York die vorgeschriebene Maskenpflicht nicht eingehalten hätten, erläuterte die Lufthansa am Dienstag. Nach Medienberichten handelte es sich um orthodoxe Juden, die der Fluglinie nach dem Vorfall Anti-Semitismus vorwarfen. Die Lufthansa erklärte, sie arbeite noch an der Aufklärung des Falles. Die Airline bedaure, dass der Gruppe die Weiterreise verwehrt wurde statt einzelnen Personen. "Wir entschuldigen uns bei allen Gästen nicht nur dafür, dass sie nicht reisen konnten, sondern auch dafür, dass ihre persönlichen Gefühle verletzt wurden." Die Ereignisse stünden nicht im Einklang mit den Werten des Unternehmens, erklärte die Lufthansa weiter. "Es gibt keine Toleranz gegenüber Rassismus, Anti-Semitismus oder Diskriminierung jeglicher Art."

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung