Reuters

US-Wohnbaugeschäft kühlt sich im April ab - Deutlich weniger Genehmigungen

18.05.2022 um 15:02 Uhr

Washington (Reuters) - Angesichts steigender Hypothekenkosten hat der Wohnbau in den USA im April eine Dämpfer erlitten.

Die Zahl der neu begonnenen Projekte fiel im April um 0,2 Prozent auf - hochgerechnet auf das gesamte Jahr - 1,724 Millionen, wie das Handelsministerium am Mittwoch mitteilte. Im Vormonat waren es abwärts revidiert 1,728 Millionen. Die Zahl der Baugenehmigungen fiel zugleich im April deutlich - und zwar um 3,2 Prozent auf annualisiert 1,819 Millionen.

Die US-Notenbank hat im Kampf gegen die stark steigende Inflation jüngst den größten Zinsschritt seit 22 Jahren unternommen. Mit dem aktuellen Zinsniveau von 0,75 bis 1,00 Prozent sind auch Hypotheken teurer geworden. Mit einem Durchschnittszins von 5,30 Prozent bei Verträgen zur Baufinanzierung mit 30-jähriger Laufzeit wurde zuletzt der höchste Wert seit Juli 2009 erreicht. Die kräftig gestiegenen Preise für Holz und Baumaterialien sorgen überdies für höhere Kosten.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung