Reuters

Kukies - Nord Stream 1 könnte mit voller Kapazität liefern

01.07.2022 um 15:27 Uhr

Berlin (Reuters) - Die Bundesregierung hat dem russischen Energiekonzern Gazprom vorgeworfen, Gaslieferungen über die Nord Stream 1-Pipeline einzuschränken, um Deutschland unter Druck zu setzen.

Der Hinweis auf technische Probleme sei ein "vorgeschobenes Argument", sagte Kanzleramts-Staatssekretär Jörg Kukies am Freitag beim Tag der Familienunternehmer in Berlin. "Es ist absolut möglich, Nord Stream 1 mit voller Kraft, mit voller Kapazität laufen zu lassen, auch wenn eine Turbine fehlt", sagt er in Anspielung auf eine defekte Siemens-Turbine. Natürlich rede man mit der kanadischen Regierung, ob entsprechende Ersatzteile dafür lieferbar seien. Aber für Gazprom sei es "absolut möglich, aus vertraglicher Sicht sogar verpflichtend", seinen Lieferverpflichtungen nachzukommen, fügte Kukies hinzu. Gazprom hat die Gaslieferungen durch Nord Stream 1 deutlich gedrosselt.

Ähnlich hatten sich in den vergangenen Tagen bereits andere Regierungsvertreter geäußert.

(Bericht von Andreas Rinke; redigiert von Ralf Bode. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com)

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung