Börse:
SALZGITTER AG O.N.
[WKN: 620200 | ISIN: DE0006202005] Aktienkurse
15,978€ 4,36%
Echtzeit-Aktienkurs SALZGITTER AG O.N.
Bid: 15,905€ Ask: 16,050€

ROUNDUP/'HB': Thyssenkrupp will Aufzugssparte komplett verkaufen

04.09.2019 um 13:48 Uhr

ESSEN (dpa-AFX) - Der kriselnde Industriekonzern Thyssenkrupp zieht einem "Handelsblatt"-Bericht zufolge auch einen Komplettverkauf der Aufzugssparte in Erwägung. Das Management um Vorstandschef Guido Kerkhoff habe in den vergangenen Tagen Briefe an potenzielle Interessenten geschrieben, in denen diese zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert worden seien, schrieb das "Handelsblatt" am Mittwoch unter Berufung auf Branchenkreise. Damit würde Thyssenkrupp seine Pläne für den profitablen Geschäftsbereich deutlich ändern. Bisher war ein Teilbörsengang angedacht. Die Aktien von Thyssenkrupp bauten ihre Gewinne zunächst deutlich aus, kam dann aber wieder etwas zurück auf ein Plus von zuletzt 3,3 Prozent - auch weil es schon Spekulationen über einen Verkauf gegeben hatte.

Thyssenkrupp bestätigte laut dem "Handelsblatt", dass neben der Vorbereitung des Börsengangs Interessensbekundungen potenzieller Interessenten geprüft würden. "Deshalb haben wir einen strukturierten Prozess für die Bewertung von Angeboten von strategischen Investoren und Finanzinvestoren eingeleitet, mit dem wir sicherstellen, dass unsere Entscheidung für Thyssenkrupp und seine Stakeholder nachhaltig und die beste ist", zitiert die Zeitung einen Unternehmenssprecher.

Bereits im August hatte das "Manager Magazin" berichtet, dass Aufzugsparte auf großes Interesse von Finanzinvestoren stoße. Für Private-Equity-Gesellschaften sei der Fall eine einmalige Gelegenheit, zitierte das Magazin namentlich nicht genannte Investmentbanker. Es sei "längst klar", dass Finanzinvestoren dem Konzernchef Guido Kerkhoff ein Angebot unterbreiten würden, das er "vielleicht nachverhandeln, aber nicht ablehnen" könne.

Ein Börsengang oder Komplettverkauf des lukrativen Aufzugsgeschäfts ist Teil des groß angelegten Umbau des Dax -Konzerns, der schon länger unter der Krise der Stahlbranche leidet. Den neuen Kernbereich soll das Werkstoffgeschäft gemeinsam mit der Stahlproduktion bilden, die ursprünglich durch eine Fusion mit Tata Steel Europa vom Hof gebracht werden sollte. Das Vorhaben war aber am Veto der Wettbewerbshüter gescheitert.

Zuletzt hatte es Spekulationen über eine Stärkung des Werkstoffgeschäfts durch eine Übernahme des Stahlhändlers Klöckner & Co gegeben. Auch der Stahlkocher Salzgitter wurde als mögliches Ziel genannt. Mit einem solchen Schritt würde Thyssenkrupp die Konsolidierung des Stahlmarktes vorantreiben, der weltweit unter einer geringen Nachfrage, Überkapazitäten und niedrigen Preisen leidet. Konzernchef Kerkhoff hatte in der Vergangenheit mehrfach die Wichtigkeit einer Konsolidierung in der Industrie betont.

Der starke Kursverfall im Sog der Stahlmarktschwäche dürfte Thyssenkrupp nun auch den Platz im deutschen Leitindex Dax gekostet haben. Die Entscheidung, die so von Index-Experten erwartet wird, wird auf Basis der Schlusskurse von Ende August getroffen und soll an diesem Mittwochabend mitgeteilt werden. Aller Voraussicht nach wird der Triebwerkshersteller MTU in den Dax nachrücken, aber auch der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen wurde als Außenseiter genannt./mis/men

SALZGITTER AG O.N. Chart
SALZGITTER AG O.N. Chart
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen