dpa-AFX Compact

Goldpreis bricht ein - Stärkster Rückschlag seit 2013

28.02.2020 um 18:02 Uhr

LONDON (dpa-AFX) - Der Goldpreis hat am Freitag den jüngsten Höhenflug beendet und ist stark eingebrochen. Marktbeobachter sprachen von Gewinnmitnahmen und von Zwangsverkäufen, um Verluste in anderen Anlageklassen auszugleichen. Am Nachmittag fiel der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) von einem Tageshoch bei 1649 US-Dollar zuletzt um mehr als drei Prozent auf ein Tagestief bei 1571 Dollar. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg handelte es sich um den stärksten Einbruch des Goldpreises innerhalb eines Tages seit Mitte 2013.

In den vergangenen Tagen war Gold wegen der Sorge vor den konjunkturellen Folgen der Coronakrise als sicherer Anlagehafen noch stark gefragt gewesen. Am Montag stieg der Preis für das Edelmetall zeitweise bis auf 1689 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit sieben Jahren.

Rohstoffexperte Daniel Briesemann von der Commerzbank erklärte den fallenden Goldpreis zum Wochenschluss mit Zwangsverkäufen. Diese seien erfolgt, "um anderweitige Verluste aufzufangen", hieß es in einer Analyse. Vor allem an den Aktienmärkten kam es kurz vor dem Wochenende erneut zu starken Kursverlusten. Auch die zuletzt aufkommenden Zinssenkungsphantasien haben den Goldpreis nicht stützen können. Zuletzt wurde am Markt immer stärker auf Leitzinssenkungen in den USA und der Eurozone spekuliert./jkr/jha/

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung