GRENKE AG NA O.N.
[WKN: A161N3 | ISIN: DE000A161N30] Aktienkurse
33,175€ 0,97%
Echtzeit-Aktienkurs GRENKE AG NA O.N.
Bid: 33,050€ Ask: 33,300€

WDH/ROUNDUP: Grenke findet mit Isabel Rösler einen Risikovorstand

23.12.2020 um 10:02 Uhr

(Der zweite Absatz wurde neu gefasst, Schreibfehler behoben)

BADEN-BADEN (dpa-AFX) - Der nach Manipulationsvorwürfen unter Druck stehende Leasingspezialist Grenke erweitert wie geplant den Vorstand um die Position des Chief Risk Officer (CRO). Der Aufsichtsrat habe dazu Isabel Rösler mit Wirkung zum 1.Januar 2021 zum Mitglied des Vorstands bestellt, teilte der SDax-Konzern am Mittwoch in Baden-Baden mit. In dem neugeschaffenen Ressort werde Rösler wesentliche interne Kontrollfunktionen wie Risikocontrolling, Compliance, Geldwäscheprävention und Datenschutz verantworten. Am 5. Januar 2021 will Grenke zudem Neugeschäftszahlen zum 4. Quartal 2020 veröffentlichen.

Grenke hatte das neue Vorstandsressort Ende Oktober angekündigt, nachdem das Unternehmen wochenlang von Leerverkäufern attackiert worden war. So hatte Viceroy Grenke Mitte September angegriffen. Hinter dem Shortseller steht der Brite Fraser Perring, der sich bereits mit dem inzwischen insolventen Zahlungsabwickler Wirecard angelegt hatte. Viceroy wirft Grenke unter anderem ein undurchsichtiges Geschäftsmodell vor.

Grenke hatte daraufhin selbst eine Überprüfung durch Wirtschaftsprüfer in Auftrag gegeben. Erst Mitte Dezember hatte Grenke dann weitere Ergebnisse der Untersuchungen veröffentlicht, durch die es sich entlastet sieht. Demnach kommt die mit der Untersuchung der Franchise-Geschäfte beauftragte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton (WKGT) zu dem Schluss, "dass die bisherigen 17 Franchise-Übernahmen gesamthaft für die Grenke AG als positiv bezeichnet werden können", wie der Konzern mitgeteilt hatte.

Unterdessen habe auch die Sonderprüfung durch den regulären Wirtschaftsprüfer KPMG bislang keine Anhaltspunkte gebracht, die vermuten ließen, dass das Leasinggeschäft des Konzerns nicht existiere. Auch für die Behauptung, Grenke sei systematisch an Geldwäsche beteiligt gewesen oder habe diese ermöglicht, hätten die Wirtschaftsprüfer bisher keine Hinweise gefunden, hieß es. Einen Verstoß gegen eine Bafin-Anordnung bei der Überprüfung eines in den Vorwürfen genannten Einzelfalls habe KPMG nicht erkennen können.

KMPG weise allerdings ausdrücklich darauf hin, dass weitere umfassende Analysen und Arbeiten erforderlich seien, "die auf alle Gebiete der Prüfung ausstrahlen können". KPMG setze die gesonderte Prüfung fort, die Bestandteil der normalen Jahresabschlussprüfung ist./mne/mis

GRENKE AG NA O.N. Chart
GRENKE AG NA O.N. Chart
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung