dpa-AFX Compact

OTS: Börsen-Zeitung / Absurd teuer, Kommentar zu E-Autos von Sebastian Schmid

25.01.2021 um 20:39 Uhr

Absurd teuer, Kommentar zu E-Autos von Sebastian Schmid
Frankfurt (ots) - Wer mit einem Tesla rasant beschleunigen will, der kann auf
den sogenannten "Ludicrous Mode" schalten und wird unter 3 Sekunden aus dem
Stand auf 100 km/h katapultiert. Der Name "Ludicrous" (absurd) geht auf den
schrägen Humor von CEO Elon Musk zurück, der für die Option, einige
Zehntelsekunden schneller die Marke von 100 km/h zu erreichen, vor sechs Jahren
einen Aufpreis von 10.000 Dollar verlangte.

Absurd muten aktuell auch die Bewertungen von E-Auto-Herstellern an. So ist die
chinesische Evergrande Auto am Montag nach einem Kurssprung um zwei Drittel auf
mehr als 50 Mrd. Dollar mittlerweile schwerer als der US-Autobauer Ford - ohne
bislang in den kommerziellen Autoverkauf eingestiegen zu sein. Die gerne als
chinesische Tesla bezeichnete Nio kommt in New York auf fast 100 Mrd. Dollar
Marktkapitalisierung. Das hoch defizitäre Unternehmen wird also mit mehr als dem
30-fachen Umsatz bewertet. Und die längst bei zahlreichen Übertreibungen und
Lügen ertappte Nikola bringt fast 8 Mrd. Dollar auf die Waage, obwohl GM den
geplanten Einstieg abgesagt hat.

Nun argumentieren manche Investoren, die Wette auf eine elektrifizierte Zukunft
koste eben. Doch ist fraglich, ob die Start-ups diese Zukunft überhaupt
mitgestalten. Die 18 größten börsennotierten E-Fahrzeug-Hersteller nach Tesla
haben in den vergangenen zwölf Monaten in Summe 1,25 Mrd. Dollar in Forschung
und Entwicklung investiert - weniger als ein Zehntel des F&E-Aufwands von
Volkswagen.

Dass es so viele Unternehmen überhaupt an die Börse schaffen, ist dem Spac-Boom
zu verdanken. Die Übernahmevehikel ermöglichen den Gang an die Börse ohne
Prospekt. Der Spac-Investor kauft die Katze im Sack. Achtmal war diese Katze
bereits ein E-Auto-Bauer: Neben Nikola hießen sie Arrival, Canoo, Fisker,
Lordstown Motors, Lion Electric, Electric Last Mile und Lightning EMotors. Bei
einem kombinierten Umsatz von 41 Mill. Dollar in den zurückliegenden zwölf
Monaten kommen die acht Firmen auf einen Börsenwert von unglaublichen 44 Mrd.
Dollar.

In Bezug auf die Bewertung reicht Tesla trotz mehr als 800 Mrd. Dollar
Börsengewicht bei immerhin 28 Mrd. Dollar Umsatz nicht an dieses Level von
Absurdität heran. Und auch im Model S ist "Ludicrous" bald nicht mehr der
Maßstab. Im Herbst soll ein Modell namens "Model S Plaid" kommen, das in 2,1
Sekunden von 0 auf 100 beschleunigt. Da verhält es sich wie mit der Bewertung:
Was gestern noch absurd war, wirkt plötzlich fast vernünftig - aber eben nur
fast.

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069--2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30377/4821346
OTS: Börsen-Zeitung

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung