Signify NV
[WKN: A2AJ7T | ISIN: NL0011821392] Aktienkurse
51,240€ 4,74%
Echtzeit-Aktienkurs Signify NV
Bid: 50,460€ Ask: 52,020€

Lichtkonzern Signify schafft Umsatzplus nur dank Übernahme - Aktie rutscht ab

29.01.2021 um 10:32 Uhr

EINDHOVEN (dpa-AFX) - Der Lichtkonzern Signify hat im Corona-Jahr 2020 ordentlich Federn lassen müssen. Auf vergleichbarer Basis brach das Umsatzwachstum um knapp 13 Prozent ein, wie das Unternehmen am Freitag im niederländischen Eindhoven mitteilte. Zudem belasteten Wechselkurseffekte. Vor allem dank der Übernahme des US-Beleuchtungsherstellers Cooper Lighting stiegen die Konzernerlöse letztendlich auf Jahressicht um 4,1 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro.

Anlegern starteten mit schlechter Stimmung in den Freitag: An der Börse in Amsterdam rutschte die Aktie zuletzt noch um knapp zwei Prozent ab. Zu Handelsbeginn stand noch ein Minus von fast fünf Prozent auf dem Kurszettel.

In den nächsten Jahren will das Management um Signify-Chef Eric Rondolat das Ruder beim Umsatzwachstum wieder herumreißen. Dann soll der Umsatz auf vergleichbarer Basis wieder steigen. Der Konzern peilt für die Jahre 2021 bis 2023 auf vergleichbarer Basis ein jährliches Umsatzwachstum aus eigener Kraft von 0 bis 5 Prozent an. Zudem solle die bereinigte Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (ber. Ebita-Marge) im Jahr 2023 bei 11 bis 13 Prozent liegen. Im abgeschlossenen Jahr lag diese noch bei 10,7 Prozent. Unterdessen stieg das bereinigte operative Ergebnis (ber. Ebita) 2020 auch dank Sparmaßnahmen um 7,2 Prozent auf 695 Millionen Euro.

Anlegern stellte der Konzern eine Ausschüttung für das abgeschlossene Jahr von 1,40 Euro je Aktie in Aussicht. Das sind fünf Cent mehr als eigentlich für 2019 geplant war, doch wegen der Corona-Krise hatte Signify die Zahlung einer Dividende im Frühjahr abgesagt. Dies soll nun wie bereits bekannt mit einer Sonderdividende von 1,35 Euro je Anteilsschein ausgeglichen werden. Im Gesamtjahr steigerte Signify seinen Gewinn um gut ein Viertel auf 335 Millionen Euro, auch weil der Konzern deutlich weniger Steuern zahlen musste.

Für 2021 kündigte Rondolat Stellenstreichungen an, um so Kosten zu sparen. Eine genaue Zahl oder eine Region nannte er dabei nicht. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf einen Signify-Sprecher von mehr als 700 Stellen weltweit. Positive Entwicklungen erhoffe sich Rondolat hingegen von der weiteren Integration von Cooper Lighting und vom chinesischen LED-Hersteller Klite. 2019 hatte Signify die Mehrheit an Klite erworben, im vergangenen Jahr kam Cooper Lighting hinzu. Das klassische Beleuchtungsgeschäft hatte der ehemaligen Tochter des Elektronikkonzerns Philips in den letzten Jahren zu schaffen gemacht und auf die Erlöse gedrückt./ngu/knd/stk

Signify NV Chart
Signify NV Chart

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung