dpa-AFX Compact

EU enttäuscht über Iran-Atomgespräche in Doha

29.06.2022 um 22:13 Uhr

DOHA/TEHERAN (dpa-AFX) - Die EU hat sich nach Verhandlungen über das internationale Atomabkommen mit dem Iran im Golf-Emirat Katar enttäuscht geäußert. "Leider sind die Fortschritte, auf die das EU-Team als Koordinator gehofft hatte, noch nicht erreicht. Wir werden mit noch größerer Dringlichkeit weiterarbeiten", schrieb EU-Chefverhandler Enrique Mora am Mittwoch auf Twitter. Auch nach Angaben aus dem iranischen Außenministerium sollen die Gespräche weitergehen.

Die Bemühungen zur Wiederbelebung des Abkommens von 2015 haben das Ziel, das iranische Atomprogramm einzuschränken. Im Gegenzug sollen Sanktionen fallen. Der frühere US-Präsident Donald Trump hatte das Abkommen 2018 einseitig aufgekündigt und neue, scharfe Sanktionen verhängt. Danach sah sich auch Teheran nicht mehr daran gebunden.

Direkte Treffen zwischen den USA und dem Iran gab es in Doha bisher nicht. Die Nachrichten übermittelte demnach EU-Chefverhandler Mora. Im Gegensatz zu den bisherigen Treffen in Wien sind die anderen fünf Vertragspartner - China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland - in Doha nicht dabei.

Die Internationale Atomenergiebehörde warnte jüngst, der Iran benötige nur noch wenige Wochen, um Ausgangsmaterial für eine Atombombe zu produzieren. Teheran betont stets, Nukleartechnologie nur für friedliche Zwecke zu nutzen./fmb/DP/men

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung