dpa-AFX Compact

'HB': Bundesregierung könnte sich mit mehr als 30 Prozent an Uniper beteiligen

07.07.2022 um 18:21 Uhr

BERLIN/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Bund zieht einem Pressebericht zufolge eine höhere Beteiligung an dem finanziell angeschlagenen Gaskonzern Uniper in Betracht. In den Diskussionen um staatliche Rettungsmaßnahmen spiele die Bundesregierung auch eine Beteiligung von mehr als 30 Prozent durch, berichtete das "Handelsblatt" am Donnerstag unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Hintergrund sei die Bedeutung der Investmentgrade-Bonität für das Geschäft des Energiekonzerns. Die seit Monaten schwer gebeutelte Uniper-Aktie ging am Abend mit einem Kursgewinn von gut neun Prozent aus dem Handel.

Weder Uniper noch Mehrheitseigentümer Fortum oder die Bundesregierung wollten den Bericht laut der Zeitung kommentieren. Das Unternehmen hatte Ende Juni von Problemen bei der Liquidität berichtet. Das Management zog seine Jahresprognose zurück und bat um Staatshilfen. Hintergrund ist die Drosselung russischer Gaslieferungen durch die Ostseepipeline Nord Stream 1. Der Düsseldorfer Konzern muss die fehlenden Mengen zu höheren Preisen am Markt einkaufen, kann die Mehrkosten bislang aber nicht an die Kunden weitergeben.

Als staatliche Maßnahmen kommen laut Uniper eine Reihe von Instrumenten infrage - etwa Garantie- und Sicherheitsleistungen, eine Erhöhung eines noch nicht gezogenen Kreditrahmens bei der Staatsbank KfW bis hin zu Beteiligungen in Form von Eigenkapital. Das würde bedeuten, dass der Staat vorübergehend bei Uniper einsteigt - wie bei der Lufthansa in der Corona-Krise.

Anfang der Woche hatte es bereits verschiedene Berichte über den möglichen Umfang der staatlichen Rettungsmaßnahmen gegeben. Die Nachrichtenagentur Bloomberg schrieb von bis zu neun Milliarden Euro. Das Handelsblatt hatte bislang von einer Aktienbeteiligung von bis zu 25 Prozent berichtet, ergänzend sei Insidern zufolge eine stille Beteiligung des Bundes im Gespräch.

Wie groß das Rettungspaket für Uniper letztlich ausfällt, wird wohl auch davon abhängen, inwieweit Energiekonzerne künftig höhere Einkaufspreise an die Verbraucher weitergeben können. Dafür bereitet die Bundesregierung eine Gesetzesnovelle vor, die am Freitag im Parlament verabschiedet werden soll./lew/jsl/stw

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung