Deutsche Bank Aktiengesellschaft
[WKN: 514000 | ISIN: DE0005140008] Aktienkurse
10,091€ 0,69%
Echtzeit-Aktienkurs Deutsche Bank Aktiengesellschaft
Bid: 10,072€ Ask: 10,110€

AKTIE IM FOKUS: Deutsche-Bank-Aktien ziehen nach optimistischen Aussagen an

22.09.2022 um 14:43 Uhr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien der Deutschen Bank haben nach Aussagen des Finanzvorstands James von Moltke zur Geschäftsentwicklung deutlich zugelegt. Der Aktienkurs stieg um bis zu knapp sechs Prozent auf 9,324 Euro, nachdem von Moltke bei einer Branchenkonferenz der Bank of America gesagt hatte, dass er über die Dynamik des Geschäfts im laufenden Jahr erfreut sei. Dieses Niveau konnte das Papier nicht ganz halten, lag am frühen Nachmittag aber immer noch mit rund viereinhalb Prozent im Plus bei 9,222 Euro und damit in einem schwachen Gesamtmarkt immer noch an der Spitze des Dax .

Mit dem Anstieg am Donnerstag rückte der Kurs wie zuletzt schon einige Male an eine technische Widerstandslinie. Zuletzt wurde der Ausbruchsversuch im Chart aber einige Male wieder eingefangen. Sollte er nun erfolgreich sein, liegt an der exponentiellen 200-Tage-Linie als viel beachtetem Indikator für den langfristigen Trend bei 9,65 Euro das nächste Etappenziel in der Erholung. Im Februar hatten die Papiere bereits 14,636 Euro gekostet und damit so viel wie seit vier Jahren nicht mehr.

Damals hatte vor allem die Hoffnung auf steigende Zinsen die Aktie wie die Anteile vieler Konkurrenten in die Höhe getrieben. Russlands Angriff auf die Ukraine hatte diesen Höhenflug aber wieder beendet und den Kurs des Papiers unter die Marke von 8 Euro gedrückt.

Im dritten Quartal sei vor allem das Geschäft mit Devisen und Zinsprodukten sehr stark gewesen. Alles in allem dürften die Erträge - also die Einnahmen der Bank - in diesem Jahr das obere Ende der ausgegebenen Zielspanne von 26 bis 27 Milliarden Euro erreichen, sagte von Moltke. Im Vorjahr hatten sie bei 25,4 Milliarden Euro gelegen. Als Grund für die nun erwartete Steigerung nannte von Moltke die steigenden Zinsen. So habe der Handel mit festverzinslichen Papieren im laufenden Quartal bisher eine starke Entwicklung hingelegt. Dies helfe, die Schwäche im Geschäft mit Immobilienkrediten und Beratung auszugleichen.

Großbanken aus den USA hatten kürzlich gewarnt, dass ihre Erträge im Kapitalmarktgeschäft im laufenden Quartal einbrechen dürften. Bei Citigroup und JPMorgan Chase war von einem möglichen Rückgang um 50 Prozent die Rede. Die starken Schwankungen an den Märkten stehen demnach zwar Deals wie Börsengängen und Übernahmen im Wege. Andererseits trieben sie den Handel mit Wertpapieren an, hieß es.

Die Deutsche Bank befindet sich nach einem radikalen Umbau auf der Zielgeraden ihres Sanierungsprogramms, das Vorstandschef Christian Sewing Mitte 2019 aufgelegt hatte. Das Geldhaus hat zwischenzeitlich mehrere Ziele zur Kostensenkung verfehlt oder aufgegeben. Andererseits entwickelten sich die Erträge besser als gedacht. Im laufenden Jahr will die Bank eine Rendite von acht Prozent auf das materielle Eigenkapital erzielen. Ende Juli hatte sie jedoch mitgeteilt, dass dieses Ziel wegen des wirtschaftlichen Umfelds inzwischen schwieriger zu erreichen sei./zb/stw/nas

-----------------------
dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX
-----------------------

Deutsche Bank Aktiengesellschaft Chart
Deutsche Bank Aktiengesellschaft Chart
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung