Reuters

Studie - Klimawandel dämpft US-Wirtschaftswachstum bis 2050

22.09.2020 um 08:22 Uhr

Washington (Reuters) - Die Folgen des Klimawandels werden das Wachstum der US-Wirtschaft in den kommenden drei Jahrzehnten einer Studie zufolge drücken.

Das reale Bruttoinlandsprodukt sinke von 2020 bis 2050 um durchschnittlich 0,03 Prozent jährlich, geht aus dem am Montagabend (Ortszeit) in Washington veröffentlichten Forschungspapier der überparteilichen Haushaltsbehörde CBO hervor. Als Vergleich dienen die globalen Klimabedingungen des Jahres 2000. Zusammengenommen werde das Niveau der Wirtschaftsleistung 2050 um ein Prozent gedrückt.

Die USA leiden seit Jahren unter Wetterextremen. So sind Kalifornien und andere Regionen des Westens zunehmend von verheerenden Waldbränden betroffen, die Experten auch auf den Klimawandel zurückführen. Auch Hurrikane sind in den vergangenen Jahren häufiger geworden und haben große Schäden angerichtet.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung