Reuters

Früherer Audi-Chef Stadler bekommt keinen separaten Prozess

13.10.2020 um 17:32 Uhr

München (Reuters) - Bei der Aufarbeitung des Audi-Dieselskandals will das Landgericht München keinen separaten Strafprozess gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler führen.

Die Kammer habe einen Antrag von Stadlers Verteidigern auf Abtrennung seines Anteils am laufenden Strafverfahren abgelehnt, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag. Damit muss sich Stadler weiterhin gemeinsam mit drei Ingenieuren den Betrugsvorwürfen wegen massenhafter Abgasmanipulationen bei der Volkswagen-Tochter stellen.

Stadlers Verteidiger Thilo Pfordte hatte kritisiert, dass sich der frühere Audi-Chef den Vorwürfen gemeinsam mit Motorenenwicklern und nicht gemeinsam mit früheren Vorstandskollegen stellen muss. Er könne sich unter anderem wegen der unterschiedlichen Sachverhalte nicht angemessen verteidigen. Eine Anklage gegen drei Ex-Vorstände war erst vor Kurzem zugelassen worden. Dieser Prozess hat noch nicht begonnen.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung