Reuters

EY-Studie - Bund und Länder haben finanzielle Katastrophe von Kommunen verhindert

21.01.2021 um 11:27 Uhr

Berlin (Reuters) - Bund und Länder haben einer Studie zufolge mit umfangreichen Hilfen eine finanzielle Katastrophe bei den meisten Kommunen verhindert.

Während die für Gemeinden besonders wichtige Gewerbesteuer 2020 durchschnittlich um 15 Prozent einbrach, gingen die Gesamteinnahmen nur um 4,3 Prozent zurück. Das geht aus einer Befragung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY unter 300 größeren Kommunen hervor, die am Donnerstag in Berlin veröffentlicht wurde. Einsparungen der Gemeinden spielten dabei keine Rolle, denn die Ausgaben blieben in etwa gleich. Bund und Länder hätten vielmehr für die Stabilisierung gesorgt, sagte EY-Experte Bernhard Lorentz. Ihre Hilfen machten im Schnitt mittlerweile zehn Prozent der gesamten Einnahmen von Kommunen aus.

Trotz der Probleme im Zuge der Coronavirus-Pandemie haben viele Gemeinden mehr Geld für Schulen bereitgestellt oder planen dies für 2021. Gleiches gilt für die IT-Infrastruktur. "Die Corona-Krise hat zu neuen politischen Prioritäten geführt und gerade bei der Digitalisierung und der Ausstattung der Schulen Handlungsbedarf aufgezeigt", so Lorentz.

Das dürfte auch dieses Jahr weitere Hilfen erforderlich machen. Nur 32 Prozent der Kommunen rechnen damit, 2021 bei der Gewerbesteuer das Vorkrisenniveau von 2019 wieder zu erreichen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will, dass der Bund stärker hilft und könnte dies zum Wahlkampfthema machen. Die Union ist hier vorsichtiger, sie sieht eher die Länder in der Pflicht.

2020 endete aller Wahrscheinlichkeit nach die Konsolidierung der kommunalen Haushalte - von 2015 bis 2019 waren die Schulden der deutschen Gemeinden von 144,2 auf 131,4 Milliarden Euro zurückgegangen. Laut EY rechnen 47 Prozent der Kommunen 2020 mit einem Haushaltsdefizit, nachdem vor Ausbruch der Krise nur 13 Prozent neue Schulden aufnahmen. "Die Pandemie hat die Kommunen bei ihren Bemühungen um eine finanzielle Gesundung um Jahre zurückgeworfen. Und für die kommenden drei Jahre rechnet jede zweite Kommune mit einem weiteren Schuldenanstieg – gerade einmal 18 Prozent gehen davon aus, Schulden abbauen zu können." Das dürfte Steuererhöhungen wahrscheinlich machen - bei der Müllabfuhr und Straßenreinigung, der Wasserversorgung, den Parkgebühren und zu einem geringeren Teil auch bei der Grundsteuer und Gewerbesteuer.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung