Deutsche Lufthansa AG
[WKN: 823212 | ISIN: DE0008232125] Aktienkurse
6,553€ -2,94%
Echtzeit-Aktienkurs Deutsche Lufthansa AG
Bid: 6,536€ Ask: 6,569€

Verdi fordert 9,5 Prozent mehr Lohn für Lufthansa-Bodenpersonal

22.06.2022 um 14:02 Uhr

Frankfurt (Reuters) - Die Gewerkschaft Verdi fordert für die rund 20.000 Beschäftigten der Lufthansa am Boden eine Gehaltserhöhung von 9,5 Prozent.

Es müsse mindestens eine Erhöhung des Monatsgehalts um 350 Euro geben bei einem Jahr Laufzeit des Tarifvertrages, wie die Gewerkschaft am Mittwoch mitteilte. "Nach drei Jahren Lohnverzicht sind die Beschäftigten besonders hart von der hohen Inflationsrate getroffen. Deshalb gilt es jetzt mit deutlichen Lohnsteigerungen die Beschäftigten bei der Lufthansa zu halten und neue Beschäftigte mit attraktiven Gehältern zu gewinnen," erklärte die stellvertretende Verdi-Chefin und Vizevorsitzende des Lufthansa-Aufsichtsrats, Christine Behle. Die erste Verhandlungsrunde ist für den 30. Juni geplant.

Die Lufthansa erklärte, sie sei verhandlungsbereit, doch die Höhe und Laufzeit der Forderung sei angesichts der aktuellen Lage des Unternehmens schwer nachvollziehbar. "Die Herausforderungen des Konzerns finden keine Berücksichtigung", hieß es in einer Stellungnahme. Die in der Corona-Krise gestiegenen Schulden müssten abgetragen werden. Zudem bedeuteten die hohen Kerosinpreise und der Krieg in der Ukraine wirtschaftliche Risiken.

Verdi argumentierte, auch die enorme Arbeitslast der Beschäftigten rechtfertige eine deutliche Lohnerhöhung. Damit könnte die Suche nach dringend notwendigem zusätzlichen Personal erleichtert werden. Die Situation des Lufthansa-Bodenpersonals bezeichnete Behle als prekär. Mehr als ein Drittel der Arbeitsplätze seien in der Corona-Krise abgebaut worden. Diese Arbeit müssten jetzt, wo der Flugbetrieb schnell hochgefahren wird, von den verbliebenen Beschäftigten übernommen werden. Die Lufthansa habe mit ihrem drastischen Personalabbau selbst dafür gesorgt, dass das Hochfahren nicht ordentlich gelinge. "Die Zeche dafür zahlen die Passagiere, vor allen Dingen aber die Beschäftigten, die täglich dem Ärger der Passagiere ausgesetzt sind."

In der Luftfahrt knirscht es zum Auftakt der Hauptreisezeit gewaltig in den Abläufen, da fast überall nicht genug Personal für ein Verkehrsvolumen wie zu Spitzenzeiten von vor der Pandemie da ist. Die Lufthansa macht dafür in erster Linie Engpässe bei den Flughafendienstleistern verantwortlich. Allein im Juli streicht die Airline vorsorglich 900 Flüge. Mögliche Streichungen im August würden derzeit geprüft, erklärte ein Lufthansa-Sprecher.

Deutsche Lufthansa AG Chart
Deutsche Lufthansa AG Chart

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung