Börse:
Unilever N.V.
[WKN: A0JMZB | ISIN: NL0000009355] Aktienkurse
53,455€ 0,52%
Echtzeit-Aktienkurs Unilever N.V.
Bid: 53,370€ Ask: 53,540€

Nudel-Rückruf und China-Turbulenzen machen Nestle Sorgen

13.08.2015 um 13:31 Uhr
Zürich (Reuters) - Der Lebensmittelskandal um Fertignudeln in Indien und die Zurückhaltung chinesischer Konsumenten haben den weltgrößten Lebensmittelkonzern Nestle gebremst.Im ersten Halbjahr ging das währungsbereinigte organische Wachstum auf 4,5 Prozent zurück von 4,7 Prozent in der Vorjahresperiode, wie der Hersteller von Nespresso-Kaffee, Kitkat-Schokoriegeln und Maggi-Suppen am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten einen deutlich größeren Rückgang erwartet. Doch Nestle sorgte mit Preiserhöhungen vor allem in den USA und Lateinamerika für eine positive Überraschung. Die höheren Preise trugen mehr als die Hälfte zum Wachstum bei und glichen einen Teil der verhaltenen Entwicklung in Asien aus. An der Börse war Nestle-Aktie daraufhin mit einem Plus von gut drei Prozent einer der größten Gewinner unter den europäischen Nahrungsmittelwerten.In Indien musste Nestle im Juni seine beliebten Maggi-Fertignudel aus dem Verkauf nehmen, nachdem Lebensmittel-Kontrolleure in einigen Paketen bedenklich hohe Blei-Konzentrationen gefunden hatten. Der Rückruf allein kostete den Konzern im ersten Halbjahr 66 Millionen Franken. Hinzu kommen Umsatzeinbußen durch den anhaltenden Verkaufsstopp. Auch in der zweiten Jahreshälfte sei ein Rückgang der Erlöse zu erwarten, "bis wir das Produkt wieder zurück in die Regale bekommen", sagte Finanzchef Francois-Xavier Roger. Wann das sein wird, ist offen. Zwar bekam Nestle am Donnerstag Rückendeckung durch ein indisches Gericht. Die Fertigmahlzeit könne jedoch erst wieder verkauft werden, wenn Laborbefunde deren Unbedenklichkeit bestätigten, erklärten die Richter. Die Nudeln, die als beliebter Snack an jeder Straßenecke zu haben waren, machen zwar nur einen Bruchteil des Konzernumsatzes aus - Nestle droht wegen des größten Lebensmittelskandals in Indien seit fast einem Jahrzehnt aber ein Imageschaden. Der Konzern hatte stets betont, die Nudeln seien sicher und enthielten nichts Schädliches. NEUE PROBLEME IN CHINA?Weiterer Gegenwind droht dem Konzern durch die jüngsten Währungsturbulenzen in seinem zweitwichtigsten Markt China: Dort versucht die Regierung mit der Abwertung des Yuan die lahmende Wirtschaft anzukurbeln und ließ die Währung auf den tiefsten Stand seit vier Jahren absacken. Bei der Umrechnung in die Konzernwährung Franken schmälert das jedoch die Einnahmen von Nestle. "Wir sind angesichts des volatilen Umfelds sehr vorsichtig, was den Ausblick betrifft", sagte Finanzchef Roger. Zuletzt lief das China-Geschäft für Nestle ohnehin nicht rund. Die dortige Bevölkerung legt mehr Wert auf Frische und kauft zunehmend über das Internet ein. Kaffee, Süßigkeiten und Fertigmahlzeiten sind nicht mehr so gefragt. Doch Nestle habe gegengesteuert und erwarte im Jahresverlauf eine Verbesserung. Trotz der Schwierigkeiten in Asien gibt sich der Schweizer Konzern für das Gesamtjahr optimistisch und strebt weiterhin ein organisches Wachstum von rund fünf Prozent an. Das ist das untere Ende des Mittelfristziels von fünf bis sechs Prozent - das der Konzern in den vergangenen beiden Jahren verfehlt hatte. Ob der Konzern nach dem Zwischenstand von 4,5 Prozent zur Jahresmitte diese Marke 2015 erreicht, ließ Roger offen. Im Vergleich zu einigen Wettbewerbern schlägt sich Nestle jedoch wacker: Der britisch-niederländische Rivale Unilever steigerte seinen Umsatz im ersten Halbjahr währungsbereinigt um 2,9 Prozent, der französische Konkurrent Danone kam auf ein Plus von 4,6 Prozent. Rückenwind bekommen die Schweizer dabei auch von dem heißen Sommer, der die Verkäufe von Wasser und Eiscreme antreibt. Zudem lief das Geschäft mit Tiernahrung und Gesundheitsprodukten weiterhin gut.
Unilever N.V. Chart
Unilever N.V. Chart

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen