Morgan Stanley
[WKN: 885836 | ISIN: US6174464486] Aktienkurse
45,595$ 1,37%
Echtzeit-Aktienkurs Morgan Stanley
Bid: 45,484$ Ask: 45,707$

Banken ziehen weniger Jobs aus London ab - Paris schlägt Frankfurt

28.03.2018 um 12:31 Uhr

London (Reuters) - Die Finanzbranche will einer Umfrage zufolge kurzfristig weniger Arbeitsplätze aus London auf den europäischen Kontinent verlagern als ursprünglich geplant.

5000 Jobs sollen wegen des Brexit bis März 2019 aus der britischen Hauptstadt abgezogen oder in der EU-27 neu geschaffen werden, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters unter 119 Finanzfirmen ergab. Vor sechs Monaten hatten sie noch mit doppelt so vielen Umzügen gerechnet. Paris stieg zum populärsten Ziel der Brexit-Abwanderer auf und überholte Frankfurt. In der französischen Hauptstadt sollen der Umfrage zufolge 2280 Arbeitsplätze entstehen, in Frankfurt 1420, gefolgt von Dublin (612) und Luxemburg (407).

Das Werben des französischen Präsidenten Emmanuel Macron - ein ehemaliger Investmentbanker - zahlt sich offenbar aus. Frankreich hat unter anderem den Kündigungsschutz gelockert und Steuern gesenkt. In Deutschland beschweren sich Banker dagegen, die Bundesregierung setze sich nicht genug für den Finanzplatz ein. Sie drängen unter anderem darauf, dass die im Koalitionsvertrag vereinbarte Lockerung des Kündigungsschutzes für hochbezahlte Banker schnell umgesetzt wird.

Goldman Sachs, Bank of America, Morgan Stanley und HSBC gehören zu den Firmen, die Jobs nach Paris verlagern wollen. HSBC erklärte in der Umfrage, etwa 1000 Stellen in die französische Hauptstadt zu verlagern - obwohl der Chef des Investmentbanking der britischen Großbank im vergangenen Jahr erklärte, er rechne mit weniger Umzügen.

Viele Banken legen ihre Eier aber nicht mehr in einen Korb, so wollen Goldman Sachs und Morgan Stanley auch ihre Präsenz in Frankfurt verstärken. Insgesamt planen rund 20 ausländische Banken, wegen des Brexit ihr Geschäft in Deutschland auszubauen. Die Verlagerung von Jobs und Vermögenswerten sei einer der letzten Schritte bei den Brexit-Vorbereitungen, sagte die Mehrheit der Befragten. Nur acht Banken erklärten, sie hätten bereits begonnen, Arbeitsplätze zu verlagern oder vor Ort neue Leute einzustellen.

LONDON DÜRFTE BINNEN 5 ODER 10 JAHREN VIELE JOBS VERLIEREN

Einige Finanzinstitute haben ihre Pläne in den vergangenen Monaten zurückgeschraubt, nachdem sie genauer analysiert haben, welche Jobs umziehen müssen, wenn Großbritannien den Zugang zum EU-Binnenmarkt verliert. Langfristig könnten die Verluste für London dennoch deutlich größer werden als die zunächst erwarteten 5000 Jobs. "Ich bezweifele, dass es über Nacht einen Massenexodus geben wird", sagte ein Manager einer großen US-Bank. "Aber vermutlich wird London binnen fünf oder zehn Jahren viel verlieren." Bisher ist London für die Finanzbranche der Nabel der Welt, doch nun erwächst der City Konkurrenz auf dem Kontinent. Für Großbritannien steht viel auf dem Spiel: Die Finanzbranche ist die wichtigste Steuerquelle für den britischen Staat.

An der Umfrage nahmen 119 Banken, Versicherer, Vermögensverwalter und Börsen teil. Mehr als die Hälfte der Unternehmen erklärten, sie werden wegen des Brexit ihr Geschäft restrukturieren und Stellen verlagern müssen. Ein Viertel erwartet keine Auswirkungen. Ein weiteres Viertel weiß noch nicht, ob sie vom Brexit betroffen ist oder erwägt noch verschiedene Optionen. Die Umfrage fand zwischen dem 9. Februar und dem 22. März statt.

Die meisten Antworten kamen vor der vor kurzem erzielten Grundsatzeinigung zwischen Großbritannien und der EU auf eine 21-monatige Übergangsphase nach dem EU-Austritt im März 2019. Die Mehrheit der Banken verneinte aber die Frage, ob eine Einigung auf eine Übergangsphase einen Einfluss auf ihre Brexit-Pläne habe. Es gebe einfach zu viele politische Unwägbarkeiten wie der mögliche Sturz der Regierung von Theresa May.

Morgan Stanley Chart
Morgan Stanley Chart

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen