Reuters

Continental wegen Diesel-Ermittlungen gegen Mitsubishi durchsucht

21.01.2020 um 15:37 Uhr

Frankfurt (Reuters) - Im Zuge der Ermittlungen gegen den japanischen Autobauer Mitsubishi wegen des Verdachts der Diesel-Abgasmanipulation hat die Staatsanwaltschaft auch Standorte des Zulieferers Continental durchsucht.

Das Unternehmen bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht des Magazins "Wirtschaftswoche". Betroffen seien die Standorte Frankfurt, Hannover und Regensburg, erklärte ein Sprecher. Continental, neben Bosch einer der größten Hersteller von Abgasreinigungstechnik, werde als Zeuge geführt.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte zuvor mitgeteilt, sie durchsuche Geschäftsräume von Mitsubishi. Ermittelt werde gegen Verantwortliche des Autobauers. Es bestehe der Verdacht, dass zwei Motorentypen mit illegalen Abschalteinrichtungen versehen seien.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung