Reuters

Coronavirus-Krise treibt H&M in rote Zahlen

03.04.2020 um 09:42 Uhr

Stockholm (Reuters) - Die Coronavirus-Krise drückt H&M in die roten Zahlen.

Im zweiten Geschäftsquartal werde ein Verlust anfallen, kündigte der weltweit zweitgrößte Modehändler am Freitag an. Im März musste der schwedische Konzern in etlichen Ländern zur Eindämmung des Coronavirus die meisten seiner Filialen schließen. Dies bescherte H&M Umsatzeinbußen von 46 Prozent. Hoffnungsschimmer bleibt da das Onlinegeschäft, das in dem Monat um 17 Prozent anzog. "Mit jedem Tag, den wir die Läden geschlossen halten müssen, wird die Situation immer herausfordernder", sagte die neue H&M-Chefin Helena Helmersson. Der Inditex-Konkurrent hat seine Ausgaben bereits zurückgefahren, die Dividendenzahlung an den Nagel gehängt und Investitionen gekappt.

Im ersten Quartal, das den Zeitraum Dezember bis Februar umfasst, blieb H&M von den Folgen des Coronavirus noch weitestgehend verschont. Der Vorsteuergewinn kletterte um mehr als das Doppelte auf umgerechnet 228 Millionen Euro und lag damit deutlich über den Erwartungen von Analysten. Die Aktie sprang im frühen Handel in Stockholm um elf Prozent in die Höhe.

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung