Reuters

Volkswagen-Konsortium kann Europcar von der Börse nehmen

05.07.2022 um 14:57 Uhr

Hamburg (Reuters) - Das Konsortium um den Autobauer Volkswagen ist bei der milliardenschweren Übernahme des Autovermieters Europcar am Ziel.

Die neuen Eigentümer sicherten sich 93,6 Prozent der Anteile an dem Unternehmen, wie sie am Dienstag unter Berufung auf die französische Finanzmarktaufsicht mitteilten. Damit können die Käufer Europcar wie geplant von der Pariser Börse nehmen. Der französische Autovermieter soll zum Eckpfeiler einer neuen Plattform für Angebote rund um Carsharing, Mitfahrdienste und Abo-Modelle werden.

"Heute haben wir einen wichtigen strategischen Schritt gemacht, eine industrieweit führende Mobilitätsplattform zu schaffen", schrieb VW-Finanzchef Arno Antlitz auf LinkedIn. Die Wolfsburger setzen darauf, dass künftig eher die Nutzung als der Besitz von Autos im Vordergrund steht. Der Chef der VW-Finanzsparte Christian Dahlheim verwies auf Synergien, die es zwischen Leasing-, Vermiet- und Sharingangeboten gebe. Bislang habe es kein Anbieter geschafft, Carsharing profitabel anzubieten, das Mietautogeschäft werfe dagegen Geld ab. "Wenn man eine Flotte hat, die man je nach Bedarf vermietet, ist das ein erfolgreiches Geschäftsmodell. Wenn man das mit Leasing verbindet, um Restwerte optimal zu nutzen, ist das ein Vorteil."

Der Münchner Autovermieter Sixt, auf den VW im vergangenen Jahr ein Auge geworfen haben soll, verfügt bereits über eine Mobilitätsplattform, mit deren Hilfe das klassische Verleihgeschäft, Carsharing und Fahrdienste zusammenwachsen sollen. Darüber können auch Autos abonniert werden. Die neue VW-Mobilitätsplattform soll im vierten Quartal in Wien und im ersten Quartal 2023 in Hamburg in Pilotphasen den Betrieb aufnehmen.

Volkswagen verfügt unter der Marke WeShare in einigen Städten bereits über Aktivitäten im Carsharing und bietet mit Moia Mitfahrdienste an. Der Ausbau kommt nur langsam voran, außerdem wirft das Geschäft in der Anfangsphase kaum Geld ab. Mit der Europcar-Übernahme gehen die Wolfsburger einen anderen Weg als Mercedes-Benz und BMW, die ihre Carsharing-Tochter "Share Now" an die Opel-Mutter Stellantis verkauft haben.

AKTIONÄRE ERHALTEN AUFSCHLAG

VW und seine Partner, der Finanzinvestor Attestor und der niederländische Mobilitätskonzern Pon Holdings, hatten den Aktionären einen Aufschlag von einem Cent auf den gebotenen Preis von 50 Cent je Europcar-Aktie geboten, wenn die Schwelle von mindestens 90 Prozent erreicht werde. Mit 51 Cent werden nun auch die verbliebenen Aktionäre zwangsweise abgefunden. Die für den Erfolg des Übernahmeangebots nötigen 67 Prozent hatte sich das Konsortium längst gesichert.

(Bericht von Christina Amann, Jan C. Schwartz, Alexander Hübner, redigiert von Olaf Brenner. Bei Rückfragen wenden Sie sich an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung