Top Streaming-Stocks für 2022 und darüber hinaus!

17.02.2022 um 17:05 Uhr

Liebe Leser,

pandemiebedingte Jahre 2020/21 haben sehr viele gewöhnliche Prozesse wie etwa Reisen, Kinobesuche und Urlaub lahmgelegt, aber zugleich sehr viele neue Entwicklungen, wie der umfassende Umstieg auf digitale Technologien sehr stark beschleunigt. Entertainment on Demand ist dabei eine sehr lukrative Nische, wo schon seit 2020 ein regelrechter Krieg der Streaming-Dienste tobt. Dies ist im Großen und Ganzen die Folge des globalen Stay-at-Home-Trends und des veränderten Entertainment-Content-Konsums, wobei Streaming sich plötzlich zur größten und in ihrer Art fast schon der einzigen Entertainmentquelle entwickelte. Big Player wie Netflix, Disney, Alphabet und Co. haben ihre Chancen gewittert und haben mit neuen besseren Produktangeboten ihr Business auf ein ganz neues Qualitätsniveau gebracht, was ihr Erfolg und Profitabilität auch in der Post-COVID-Zeit sichern dürfte. Und daher kann man hier mit Sicherheit sagen, dass der Streaming-Branche als Ganzes noch viele Jahre des Wachstums bevorstehen.

str(24)


Anlagetechnisch betrachtet, hat sich das Wahrnehmen von Entertainment on Demand ebenfalls verändert. Die Anleger haben das Potenzial der neuen Geschäftsperspektive erkannt und haben vor dem jüngsten TechStocks-Crash kräftig in Streaming-Stocks investiert, wobei diese Tendenz bei einer zukünftigen Markterholung zurückkehren sollte. Befeuert wurde dies durch die berechtigte Annahme, dass die Nachfrage nach derartigen Services auch nach der Pandemie gleich hoch bleiben würde. Zumal der bequeme Zugriff auf eine umfangreiche Content-Bibliothek mit Inhalten unterschiedlicher Art ein unschlagbarer Vorteil ist und Mehrwert, ob in Fragen des Entertainments oder Fortbildung etc. schafft. Zudem kommt die psychologisch veränderte Wahrnehmung und hier spielt der Zeitfaktor eine wichtige Rolle. Denn je länger das Stay-at-Home-Verhalten sich fortsetzen würde, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass erworbene Streaming-Abos weiter beibehalten werden und genau diese Annahme befeuert derzeit die ohnehin sehr starke mittelfristige Wachstumsstory der Streaming-Dienste.

Kurz gesagt, JETZT, nach der globalen Marktkorrektur, die u.a. durch temporäre politische Verunsicherung infolge von geopolitischen Spannungen verursacht wurde, ist wohl ein günstiger Zeitpunkt, um ggf. über ein langfristiges Investment in Streaming-Stock nachzudenken. Und zu dieser Annahme gelang ich nach den letzten Quartals-/Jahreszahlen von Netflix (NFLX) und besonders Disney (DIS). Der Streaming-Service Disney+ kam hier zu einer wirklich richtigen Zeit online, was mittlerweile immer noch hohe Pandemie-Verluste im Kerngeschäft rund um Erlebnisparks, Kino etc. ausgleicht und der Disney-Story zukünftig Schwung verleihen wird. Den Höhepinkt seiner Entwicklung würde dann wohl Streaming in Kombination mit der globalen Re-Opening seiner Erlebnisparks bilden.

Bis es aber so weit ist, profitiert das Unternehmen von einer besseren Profitabilität, was man aber auch anhand von deutlich besser als erwarteten Q1-Zahlen gesehen hat. Der Q1-Umsatz stieg dabei im Vergleich zum Vorjahreswert um 34 % auf 21,82 Mrd. USD (Konsens: 20,85 Mrd. USD). Das EPS verbesserte sich im gleichen Zeitraum um beachtliche 231 % auf 1,06 USD und lag somit deutlich über den Konsenserwartungen von 0,57 USD. Das operative Ergebnis stieg um 145 % auf 3,3 Mrd. USD und lag damit ebenfalls sehr weit über den erwarteten 2 Mrd. USD. Die gute operative Performance ist hier u.a. auf die Wiederherstellung des Freizeitparkgeschäfts und den damit verbundenen Verkauf von Fan-Produkten zurückzuführen. Der Umsatz dieses Segments erreichte im Q1 rund 7,2 Mrd. USD, was doppelt so viel ist wie im Vorjahr. Und so realisierte man nach einem Verlust von 100 Mio. USD im Vorjahr endlich einen Segment-Betriebsgewinn i.H.v. 2,5 Mrd. USD. Disney selbst führte den Umsatzanstieg darauf zurück, dass immer mehr Gäste damit begonnen haben, Disney-Kreuzfahrten zu buchen und in die Themenparks und Markenhotels des Unternehmens zurückzukehren. Und genau dies zeigt die eigentliche Top-Power des Unternehmens, die schon seit Paar Jahren nicht wirklich in Schwung kommt.

Disney verfügt neben dem etablierten Themenpark-Segment aber auch über eine mächtige Wachstumssparte rund und sein Streaming-Dienst Disney+. Und diese Einnahmen sind stark wachsend, wiederkehrend und höhermargig. Dabei gewann man im vergangenen Quartal 12 Millionen neue Abonnenten hinzu, was ebenfalls über der Konsens-Schätzung von 7,3 Millionen lag. Die Anzahl von zahlenden Disney+ Kunden stieg mittlerweile um 37 % auf 139,8 Millionen. ESPN+ Abonnentenbasis wuchs um 76 % auf 21,3 Millionen und bei HULU verzeichnete man mit einem 15%igen Wachstum ebenfalls ein solides Resultat.

Doch das dürfte erst der Anfang sein, denn Disney+ expandiert sehr stark international. Bis zum Sommer 2022 wird Disney+ Service in weiteren 42 Ländern der Welt verfügbar sein, was seine Reichweite enorm erhöhen wird. Gleichzeitig bietet Disney nun mit neuen Film-Content-Angeboten, eine sehr spannende Netflix-Alternative. Neben neuen Blockbuster-Filmen wie Black Widow und Alten Klassikern und einer sehr beliebten Zeichentrick-Kollektion bietet man auch neu hochqualitative Serien wie The Mandalorian, The Book of Boba Fett etc. an und reanimiert alte erfolgreiche Serien wie Futurama, die bei den Disney-Kunden ebenfalls gut ankommen. Und so würde es mich überhaupt nicht wundern, wenn sich die Disney+ Abonnentenzahl in den nächsten 5 Jahren auf mehr als 250 Millionen erhöhen würde. Kombiniert mit der kommenden Re-Opening von Themenparks ergibt dies eine sehr plausible langfristige Wachstumsstory.

Diese Entwicklung ist für Disney sehr wichtig, denn damit baut man eine solide Basis für zukünftige hochprofitable wiederkehrende Erlöse auf. Wie hoch das Wachstumstempo ist, sieht im direkten Vergleich mit dem Platzhirsch Netflix (NFLX), der für eine Kundenbasis von über 130 Millionen rund acht Jahre gebraucht hat. Und in diesem Fall kann man nur dem Stay-at-Home-Trend und Top-Content-Angebot danken, dass Dieney+ so schnell wachsen kann. Die Story bleibt also weiterhin vollkommen intakt und dürfte mit Re-Opening einen weiteren signifikanten Schwung erfahren.

dis(18)


Was Netflix (NFLX) angeht, so stellt der aktuelle Kurssturz aus meiner Sicht ebenfalls eine sehr interessante und plausible Entry-Chance zu einem sehr angenehmen CRV dar. Grund für die aufgekommene Enttäuschung und Kursrutsch war lediglich das schwächer als erwartete Wachstum bei den Abonnenten und die Annahme, dass man bei dieser Größe im kommenden Quartal ebenfalls unter den Analystenschätzungen liegen wird.

Die Tatsache ist aber, dass Netflix aktuell mit mehr als 220 Millionen Kunden ganz simpel der führende Pure-Player im Streaming-Trend ist und bleiben wird und das, ungeachtet davon, dass sich sein Wachstum aktuell aufgrund der enormen Größe logischerweise etwas verlangsamt. Seine treibende Kraft ist der hochqualitative Content, wobei man die neuen Serien sofort, inkl. aller Folgen und nicht im Wochenzyklus zu Verfügung bereitstellt. Dies kommt sehr gut an, weswegen die Menschen auch ihr NFLX-Abo weiter beibehalten. Gleichzeitig hat das Unternehmen es auch geschafft, in die Film-Produktion einzusteigen, um somit das Content-Angebot zu erweitern und zu diversifizieren. Die größten Wachstumschancen des Konzerns in Sachen neue Kunden liegen derzeit jedoch im Ausland, also außerhalb des gesättigten US-amerikanischen Markts. Und damit ist seine Story noch lange nicht vorbei.

Was hier schon bald für eine bessere operative Performance sorgen wird, ist die zuletzt angekündigte Abo-Preiserhöhung von 10 %. Potenziell und temporär würde dies das Wachstum der Abo-Basis etwas verlangsamen, doch die Kündigungsquote dürfte weiterhin klein bleiben. Der Grund dafür ist eben der hochqualitative Content wie The Witcher, Haus des Geldes, Squid Game, Lupin etc., den man so in dieser vielfältigen Form nirgendwo so bequem angeboten bekommt.

Gleichzeitig besteht hier noch die Chance, dass Netflix schon bald die ergiebige Umsatzquelle im Gaming-Bereich anzapfen wird. Und damit wäre man in der Lage, eine ganz neue Kundengruppe anzupeilen. Das Game-Angebot wird dann über die ganz normale Netflix-App im Rahmen des Abos verfügbar, was die Loyalität und Kundenbindung zusätzlich erhöhen wird. Dazu kommt der Aufbau des E-Commerce-Geschäft, wobei man im Netflix-Shop verschiedene Fan-Artikel, wie Masken, Kleidung, Accessoires etc. aus beliebten Filmen, Games und Serien anbieten wird.

Genau vor dem Hintergrund dieser langfristigen Wachstumsperspektive, sieht der aktuelle Kurssturz eher als eine schöne Entry-Chance aus. Dieser Meinung war Ende Januar offensichtlich auch der NFLX-Co-CEO Reed Hastings, der die aktuelle Kursschwäche für einen Insider-Kauf von NFLX-Aktien im Umfang von 20 Mio. USD genutzt hat.

nflx(28)


Abschließend bleib es zu erwähnen, dass sich der moderne Streaming-Trend auch über die Spekulative Börsenneulinge, aber auch über die Aktien von IT-Giganten und Streaming-Hardware-Anbieter spielen lässt. In diesem Fall hat man eine sehr komfortable Diversifikation und folglich (im BestCase) eine deutlich geringere Volatilität. Und daher sollten die Trader und Investoren neben NFLX und DIS auch folgende Aktien in Blick behaltetn:

  • Roku (ROKU) - ein führender Streaming-Hardware-Anbieter und Streaming-Plattform-Anbieter;
  • CuriosityStream (CURI) - sehr spekulativer Börsenneuling;
  • FuboTV (FUBO) - ebenfalls ein Newcomer aus 2020, der enorm an Popularität aufgrund seiner Top-Streaming-Angebote aus dem Live-Sport-Bereich gewonnen hat. Die Sonderstory, die hier gespielt wird, basiert auf der Annahme des Einstiegs in das Sportwetten-Geschäft, aufgrund der laufenden Sportwetten-Legalisierung in den USA. Dazu hat Fubo auch einige Sportwetten-Plattformen wie Vigtory übernommen und hat diese Sportwetten-App in eigene Streaming-App bereits integriert.

Wer etwas mehr Diversifikation wünscht, schaut Richtung Aktien wie The Trade Desk (TTD) und Magnite (MGNI), den damit spielt man den Streaming-Trend auf der Seite von AdTech-Konzernen, die ihr Geld mit Werbung in den Streaming-Channels verdienen.

Was die Aktien von IT-/Tech-Giganten angeht, die sehr gut positioniert sind, um vom Streaming-Trend zu profitieren, so lohnt sich hier der Blick Richtung, Alphabet (GOOGL), Amazon (AMZN) und Apple (APPL), die aktuell immer mehr in die Entwicklung dieser Trendrichtung investieren und auf dem guten Weg sind, eigene Film- und Serien-Produktion aufzubauen. Gleichzeitig haben sie auch genug Geld, um bspw. eine derzeit stark abverkaufte, schon etablierte Streaming-Plattform inkl. des Hardware-Geschäfts wie Roku (ROKU) zu übernehmen. Zumal Roku sowohl ins Apple- als auch in Amazon-Ökosystem hervorragend reinpassen würde.

Sollte man sich also für eine langfristige Depot-Beimischung aus dem Streaming-Trend entscheiden, so favorisieren wird derzeit aus oben beschriebenen Gründen die Aktien von Disney (DIS) und Netflix (NFLX), die neben der Streaming-Story zusätzliche Wachstumsfantasien bieten.

Aus dem Big-Cap-Bereich ist es jedoch die Aktie von Alphabet (GOOGL), die wir bevorzugen. Grund dafür ist die Tatsache, dass GOOGL mit YouTube schon eine etablierte Video-On-Demand-Plattform hat. Mit einer YouTube-Premium-Subscription-Möglichkeit erforscht man derzeit eine neue Monetesierung-Strategie. Eine logische Entwicklung dieser Initiative wäre der mittelfristige Einstieg in eigene Film- und Serien-Produktion, wobei die Streaming-Infrastruktur schon längst aufgebaut ist und nur noch auf zusätzliche Umsatzquellen wartet.

Bis es aber so weit ist, sollte man Alphabet vor dem Hintergrund des im Sommer kommenden Stock-Splits 20:1 im Blick haben. Grundsätzlich sind Stock-Splits ein manipulatives Instrument, denn das Einzige, was sich dabei tatsächlich ändert, sind die Zahlen, die ein potenzieller Trader/Investor mit seinen eigenen Augen sehen kann. Und das ist natürlich ein sehr guter psychologischer Trick, der beim Mainstream tatsächlich gut funktioniert. Stellen Sie sich einfach eine GOOGL-Aktie vor, die nicht mehr 3.000 USD, sondern nur noch 150 USD kostet. Und genau das ist wohl das Ziel. Denn 20:1 Split wird GOOGL zu einer Mainstream-Aktie machen. Und da wir in der Zeit einer megaschnellen Information-Verbreitung via Social-Media wie YT, FB, Insta, Telegram, TikTok etc. leben, werden sich im Juli 2022 genug Blogger und Influencer finden, die diese Story aus Hype-Gründen mitpushen werden.

Gleichzeitig werden sich noch sehr viele Privat- und Kleinanleger finden, die sich GOOGL-Aktien schon lange ins Depot wünschten, aber wegen dem zu hohen Preis nicht leisten konnten. Split wäre für sie dann eine sehr gute Einstiegsgelegenheit. Das Wichtigste ist hier aber die Marktstimmung. Und da ich davon ausgehe, dass sie sich in H2/2022 bessern wird, wäre es möglich, das Tech-Stocks dynamisch rebounden und diese Dynamik würde dann sehr wahrscheinliche auch die ge-splitete GOOGL-Aktie mitanschieben.

goog(4)


Viel Erfolg und bleiben Sie Profitabel!

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung