Börse:
BAY.MOTOREN WERKE AG ST
[WKN: 519000 | ISIN: DE0005190003] Aktienkurse
76,010€ 1,60%
Echtzeit-Aktienkurs BAY.MOTOREN WERKE AG ST
Bid: 75,910€ Ask: 76,110€

DIHK - "EU-Handelsgespräche mit USA stehen wohl unter schlechtem Stern"

17.05.2019 um 10:57 Uhr

Berlin (Reuters) - Kurz vor der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump über Strafzölle auf europäische Import-Autos sieht der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Anzeichen für eine Zuspitzung des transatlantischen Handelskonflikts.

"Diese ist allein aufgrund der Bedeutung der USA als unser Exportmarkt Nummer Eins besorgniserregend", teilte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag mit. Er hatte jüngst Washington und New York besucht. "Ein Aufschub könnte hier allemal kurzfristige Erleichterung und ein Lackmustest europäischer Einheit bedeuten", fügte er hinzu. Trump wird Insidern zufolge seine Entscheidung über Strafzölle für europäische Importwagen und Bauteile um bis zu sechs Monate verschieben. Eine offizielle Erklärung dazu werde bis Samstag erwartet, sagten jüngst drei Regierungsmitarbeiter zu Reuters.

Wansleben erklärte, die handelspolitischen Konflikte führten aktuell zu einer erheblichen Verunsicherung der deutschen Unternehmen im Auslandsgeschäft. Mit weiteren US-Zöllen auf Automobile und Automobilteile in Höhe von 25 Prozent drohten der deutschen Wirtschaft jährliche Mehrkosten in Höhe von sechs Milliarden Euro. "Letztlich würde diese aber nicht nur die deutschen Hersteller treffen, sondern auch die Verbraucher in den USA."

Das US-Handelsministerium hatte im Februar einen Prüfbericht über die Bedrohung der nationalen Sicherheit durch Auto-Importe an Trump übergeben. In einer Frist von 90 Tagen muss er entscheiden, ob er auf dieser Grundlage Zölle von bis zu 25 Prozent auf Auto-Einfuhren verhängt. Die Sonderabgaben würden vor allem deutsche Hersteller wie BMW, Daimler und Volkswagen hart treffen.

Wansleben sagte, die Begründung für solche Zölle, Fahrzeuge als Bedrohung der nationalen Sicherheit anzusehen, sei schwer nachvollziehbar: "Die avisierten Gespräche der EU mit den USA über ein Handelsabkommen stehen nunmehr wohl unter einem schlechten Stern. Dabei wäre es aus Sicht der deutschen Unternehmen gerade jetzt wichtig, Handelsschranken wie zum Beispiel 'Buy American'-Regelungen abzubauen."

BAY.MOTOREN WERKE AG ST Chart
BAY.MOTOREN WERKE AG ST Chart

Trader-Coachings

Webinare

Wir glauben daran, dass gute Lerninhalte den Weg zum erfolgreichen Trader deutlich schmerzfreier gestalten als ein reines Learning by Doing.

Aktuelle Termine

„aktien” Magazin

„aktien” Magazin

Lernen Sie das aktien Magazin kennen und laden Sie sich noch heute Ihre kostenlose Probeausgabe als PDF herunter.

Probeausgabe
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen