Die goldende Dekade der Chip-Aktien: Warum wir Intel 100 % Kurspotenzial zutrauen!


05.06.2018

Liebe Trader,

Es gibt derzeit viele Entwicklungen, die auf eine exponentiell wachsende Chipnachfrage hindeuten. Ich gehe davon aus, dass mit Chip-Aktien wie Intel und AMD in den nächsten Jahren eine deutliche Outperformance zu erzielen sein wird. 
 
Mein Bullenszenario sagt voraus, dass sich Aktien wie Intel und AMD bis 2020 verdoppeln können. Intel wird derzeit nur mit einem niedrigen KGV von etwa 15 bewertet. Es gibt deutlichen Bewertungsspielraum nach oben, wenn das Wachstum anzieht. Zudem gehe ich davon aus, dass die Konsens-Analystenschätzungen für die nächsten Jahre zu konservativ sind. 
 
Die Situation bei Intel erinnert mich an die Ausgangslage bei Microsoft vor 3 Jahren. Microsoft galt als angestaubtes Unternehmen. Unter dem Kommando von Steve Ballmer verschlief der IT-Riese jeden Trend. Der neue Microsoft-CEO Satya Nadella richtete Microsoft komplett neu auf das Cloud-Zeitalter hin aus. Das Wachstum zog an. Die Microsoft-Aktie konnte sich mehr als verdoppeln. Die KGV-Bewertung ist auf etwa 30 angewachsen. 
 
Warum die Chip-Nachfrage exponentiell wachsen dürfte. 
 
Amazon baut in der AWS eine Art Betriebssystem für künstliche Intelligenz. Entwickler können ganz einfach über Schnittstellen darauf zurückgreifen. Amazon Rekognition ist bekannteste Dienst, der Bilder und Videos in Echtzeit analysiert. Menschliche Gesichter können erkannt und nachverfolgt werden, Objekte und Landschaften werden richtig identifiziert. Die Software von Amazon kann sogar die Stimmung von Menschen erkennen und zurückmelden, ob ein Mensch gerade eher glücklich oder unglücklich ist. In atemberaubenden Tempo stellt Amazon weitere KI-Dienste bereit. Amazon Lex kann gesprochene Inhalte auswerten und die Textabsicht erkennen. Die gesamte Technologie, die hinter dem Dienst „Alexa“ steckt, steht nun auch für externe Entwickler bereit. 
 
Es geht also los. Die Computertechnologie erreicht ein neues Zeitalter. Anstatt einfacher Rechenoperationen können Entwickler an Schnittstellen immer komplexere, inhaltliche Aufgaben übergeben. Die Bearbeitung der Aufgaben erfolgt über Deep-Learning-Konzepte, die in den Cloud-Umgebungen wie der AWS von Amazon laufen.  Ich sage voraus, dass die benötigten Rechnerkapazitäten in den Cloud-Datacentern exponentiell wachsen werden, weil tausende von Entwicklern auf Basis KI-Services von Amazon, Google, NVIDIA und Co sinnvolle Programme entwickeln werden, die sowohl bei privaten Verbrauchen als auch in Unternehmen Einzug erhalten. 
 
Ein weiteres Wachstumfeld für die Chipbranche sind autonom fahrende Autos. Letzte Woche machte die General Motors Tochter Cruise Schlagzeilen. Softbank investiert über 2 Milliarden US-Dollar in das Unternehmen, das bereits 2019 ein kommerzielles Roboter-Taxi auf den Markt bringen möchte. Roboter-Autos sind vollgestopft mit Hochleistungs-Hardware. Bildinformationen müssen in wenigen hundertstel Sekunden richtig ausgewertet werden. Es darf zu keinen Verzögerungen kommen. Hochleistungs-Chips und Speichermedien sind notwendig. Auch das wird die Chipnachfrage anheizen.
 
Ebenfalls ein großer Treiber für die globale Chipnachfrage wird das Wettrennen der USA und China um die Vormachtstellung bei Künstlicher Intelligenz sein. China hat als Ziel ausgegeben bis 2030 die führende Nation auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz zu sein. Die USA kontern diesen Vorstoß erwartungsgemäß und wollen für amerikanische Unternehmen beim Thema KI einen weitgehend regulierungsfreien Raum erschaffen. In der ersten Phase der Entwicklung ist das vermutlich sogar eine gute Idee. Dieses kaum regulierte Umfeld dürfte Milliardeninvestitionen anlocken. Jede Künstliche Intelligenz, die trainiert wird, benötigt Rechenpower. Es ist ein Traum-Szenario für die Chiplieferanten.
 
In dieser Ausgabe von aktien Nr. 10 besprechen wir natürlich die großen Chip-Hersteller Intel und AMD, die sehr stark von der anziehenden Chip-Nachfragen profitieren werden. Diese Aktien sind aus unserer Sicht die Basis-Investments.
 
Ein Basis-Investment im Zuliefererbereich ist ASML. Das Unternehmen beliefert 80 % aller Chip-Hersteller weltweit. Jede Erhöhung und Modernisierung der Produktionskapazitäten für Chips lässt die Auftragsbücher bei ASML anwachsen.
 
Die Micron-Aktie ist eine schöne Wette darauf, dass auch die Nachfrage nach DRAM-Speicher hoch bleiben wird und der zyklische Preiseinbruch, den wir aus der Vergangenheit kennen, erst einmal nicht stattfinden wird. Auch diese Aktie kann sich dann verdoppeln.

Weiterlesen im aktien Magazin Nr. 10

Tipp: Bestellen Sie das aktien Magazin im Kombi-Abo mit der TraderFox Software

aktien Magazin 10 / 2018

Weitere aktuelle Nachrichten


Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen