Chartanalyse BMW: heißer Verdacht auf den Verstoß gegen das Kartellrecht!

Trader-Blog Patrik Uhlschmied 606 Leser
Für die deutsche Automobilindustrie wird es derzeit immer schwieriger. Nachdem sich die düsteren Gewitterwolken um den Abgasskandal etwas gelegt hatten, wurde am Freitag noch ein weiterer Verdacht in den Raum geworfen. Es handelt sich um einen Verstoß gegen das Kartellrecht. Laut diesen Vorwürfen haben sich die etablierten deutschen Autobauer rund um VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler in geheimen Arbeitskreisen zu Technik (u.a. für die Abgasreinigung), Kosten und Zulieferern abgesprochen. Diese Anschuldigungen sind schwerwiegend, denn es sollen bereits solche Abstimmungen seit den Neunzigerjahren in über 60 Arbeitskreisen stattgefunden haben. Daimler und BMW sprachen hierbei lediglich von „Spekulationen“. Die Aktien der Autobauer sackten nach der Veröffentlichung dieser Nachrichten deutlich ab und rutschten ans Ende des DAX.

Die Story ist wirklich brisant. Entpuppt sich diese Anschuldigung als wahre Gegebenheit, können die Betroffenen stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Denn ohnehin sind die Kursverläufe der einzelnen Aktien angeschlagen. Ich möchte auf ein solches Szenario vorbereitet sein. Von den etablierten Autobauern habe ich mir die BMW AG (WKN: 519000) ausgesucht.

Im untenstehenden Chart ist der Ausbruch aus dem langfristigen Abwärtstrend zu sehen. Dementsprechend hat sich das übergeordnete Bild trotz der Herausforderungen, vor welche die Automobilindustrie gestellt wurde, etwas aufgehellt. Dieser Ausbruch wurde von einer Aufwärtsbewegung seit Juli 2016 begleitet. Diese erstreckte sich von ca. 63 bis 92 EUR und bildet die Grundlage für die Fibonacci-Retracements zur Bestimmung der Korrekturziele. Innerhalb dieser Aufwärtsbewegung befindet sich BMW seit Januar 2017 in einer untergeordneten Korrektur, welche sich durch die Anschuldigungen nochmals beschleunigen dürfte. In Verbindung zu den Retracements ermöglichen die Fibonacci-Extensions eine weitere Form der Kurszielbestimmung anhand der bereits vorhandenen Korrektur. Derzeit notiert die Aktie bei der Unterstützung von rund 80 EUR. Hier liegt das 38,2er Retracement in Kombination zum 100er Extension.

Angesichts des Verdachts auf den Verstoß gegen das Kartellrecht sowie der Verkaufssignale in der Technik, gehe ich nicht davon aus, dass diese Unterstützung verteidigt werden kann. Ich baue voraussichtlich erste Long-Positionen ab den 50er/138,2er Kurszielen bei 77 bzw. 76 EUR auf. Geplant ist eine Aufstockung bei 74 bzw. 73,77 EUR.



Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket!

Bildherkunft: Fotolia 139536688

 
   

finanzen.net Brokerage

TraderFox Edition 5€ Orderprovision pro Trade*

Handeln Sie direkt aus der TraderFox Software für nur 5€ Orderprovision pro Trade*

Jetzt Depot eröffnen * Alle Informationen unter: https://www.finanzen-broker.net/traderfox/

Tradingdesk

  • Realtimekurse
  • Charting
  • Price-Alerts
Gratis registrieren

TraderFox Software

Professionelles Screening der Aktienmärkte, um Handelsstrategien umzusetzen.

Bestellen

Trading Room

Handeln Sie mit den Profis von 8 bis 22 Uhr. Trading-Chancen am laufenden Band.

Bestellen
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Cookie-Erklärung