Turtle-Trading: Die Strategie hinter dem größten Mythos der Tradinggeschichte

Geschichte des Turtle Trading Systems Das Turtle Trading System geht auf Richard Dennis zurück, der an der Wall Street ein legendärer Parket-Händler war. Mit Börsengewinnen in Höhe von 80 Millionen Dollar sorgte er 1987 an der Wall Street für Furore. Dennis arbeite in seiner Trading-Firma mit einem Partner, William Eckhardt, zusammen. Die beiden hatten einen jahrelangen Disput über die Frage, ob erfolgreiche Trader durch "Veranlagung oder Sozialistation" Geld verdienten. "Dennis hielt sein Handelsgeschick ganz einfach nicht für eine natürlich Begabung. Er betrachtete die Märkte wie ein Monopoly-Spiel. Er sah darin Strategien, Regeln, Chancen und Zahlen, die objektive und erlernbare Ziele darstellten.(Zitat aus dem Buch "Turtle Trading")

Um diesen Disput zu lösen, vereinbarten die beiden eine Wette. Das berühmte Turtle-Experiment war geboren. 1983 schalteten Dennis und Eckhardt in mehrere renommierten Finanzzeitungen (Wall Street Journal, Barron's, International Herald Tribune) Kleinanzeigen mit folgendem Inhalt:

Herr Dennis und Kollegen wollen eine kleine Gruppe von Bewerbern in ihren speziellen Trading-Methoden ausbilden. Erfolgreiche Kandidaten werden dann ausschließlich im Auftrag von Herrn Dennis handeln: Sie dürfen nicht auf eigene Rechnung oder im Auftrag Dritter mit Futures handeln. Die Trader werden an ihren Trading-Gewinnen prozentual beteiligt. Handelserfahrung wird berücksichtigt, ist aber nicht Bedingung. Die Bewerber sollen sich mit einem Lebenslauf und mit einem Satz der Begründung unter folgender Adresse bewerben:

C&D Commodities
z. Hd. Dale Dellutri
141 W. Jackson, Suite 2313
Chicage, IL 60604

    Richard J. Dennis2
    Von C&D Commodities
    Nimmt Bewerbungen für die Stellung eines Commodity Futures Trader Zur Erweiterung seines bestehendes Trader-Teams an.

Richard Dennis brachte den Turtles bei, nach seiner Strategie zu traden. Er zeigte den angehenden Tradern, die davor mit der Börse noch so gut wie keine Erfahrung gemacht hatten, wie man in steigenden und fallenen Märkten Geld verdient. Erst vor drei Jahren lüftete ein ehemaliger Turtle Schüler, Michael Covel, das Geheimnis über das Turtle Trading System. In seinem Buch "Turtle Trading" beschreibt er die Strategie und Vorgehensweise.
 

Die Definition der Turtle Handelssignale

Long-Trading: Spekulation auf steigende Kurse:

  • Strategie 1 (Turtle Long 20): Kauf eines neuen 20 Tagehochs, Verkauf bei einem neuen 10 Tagetief.
  • Strategie 2 (Turtle Long 55): Kauf eines neuen 55 Tagehochs, Verkauf bei einem neuen 20 Tagetief.

Short-Trading: Spekulation auf fallende Kurse:

  • Strategie 1 (Turtle Short 20): Kauf eines neuen 20 Tagetiefs, Verkauf bei einem neuen 10 Tagehoch.
  • Strategie 2 (Turtle Short 55): Kauf eines neuen 55 Tagetiefs, Verkauf bei einem neuen 20 Tagehoch.

Ausstieg aus einer Position

  • SL = Stopp-Kurs: Der Stopp berechnet sich als 2N (Ein N ist die True Range der letzten 20 Tage)
  • EX = Exit-Kurs: Eine Aktie, die nach Positionseröffnung in die Gewinnzone läuft, wird wieder verkauft sobald der Exit-Kurs erreicht wird. Dahinter verbirgt sich zum Beispiel ein neues 10 Tagetief bei der Long-Strategie 1 (Turtle Long 20).

Was sind die Vorteile des Turtle Trading Systems?

Die Stärke des Turtle Trading Systems besteht darin, unabhängig von der Gesamtmarkt-Entwicklung zu werden. Ob die Kurse fallen oder steigen, ist einem Turtle-Trader egal. Sobald sich ein starker Trend herausbildet, kann ein Turtle mit Trendfolge-Tading Geld verdienen. Wir empfehlen die Turtle-Signale nach folgenden Kriterien anzuwenden:

  1. Führen Sie ein Depot mit 5 bis 8 Positionen
  2. Sie müssen immer long und short positioniert sein
  3. Je nachdem, welche Positionen besser laufen, haben Sie mehr Long- oder mehr Shortpositionen
  4. Achten Sie bei Ihrer Werteauswahl auf Branchentrends. Wenn der gesamte Bankensektor fällt, dann folgen Sie den Turtle-Shortsignalen von Bankaktien. Wenn Solaraktien steigen, dann folgenden Sie verstärkst Longsignalen von Solaraktien
  5. Wenn Sie mit einer Position mehr als 10% im Plus sind, dann denken Sie über eine Positionsvergrößerung nach. Die Turtle Trader haben am meisten Geld dadurch verdient, dass sie große Trend mit viel Kapital gefolgt sind.

 

Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen