Technische Analyse mit Candlesticks. Alle wichtigen Formationen und ihr Praxiseinsatz

Unsere Quelle für die Definitionen der Candlestick-Muster ist das legendäre Buch von Steve Nison. Ursprünglich stammen die Kerzencharts aus dem japanischen Raum. Erst 1991 wurden das Candelstick-Prinzip von Steve Nison den westlichen Börsennationen vorgestellt.

Der Vorteil von Candlesticks

Der große Vorteil von Candlestick-Charts, der ihre Beliebtheit unter Tradern erklärt, ist die übersichtliche Darstellung von Kursverläufen. Mit einem einzigen Blick erkennt man sofort wie sich der Aktienkurs innerhalb eines Tages entwickelt hat. Die Herausforderung bei der Entwicklung der TraderFox Candelstick-Screener ist die Übersetzung der Definitionen von Steve Nison in mathematische Ausdrücke. Nison schreibt zum Beispiel als Voraussetzung für ein "Bullish Engulfing Pattern", dass sich der Markt "in einem klar definierbaren Abwärtstrend befinden muss". Was ein Abwärtstrend ist, erkennt das menschliche Auge natürlich sofort auf einem Kurschart. Für das automatische Screening des Signals benötigen wir allerdings eindeutige Definitionen.

Candlestick Muster

  • Umbrella Lines und Hammer
    Auf deutsch heißt das in etwa "Schirmlinien". Das sind Kerzen mit einem relativ kleinen Körper und einem langen Schatten. Das Aussehen dieses Candlestick-Musters erinnert an einen Regenschirm. Daher die Bezeichnung. Je nachdem, ob die Umbrella Line während eines Abwärtstrends oder Aufwärtstrends gebildet wurde, heißt das Kursmuster entweder Hammer oder Hanging Man.
     
  • Der Hammer ist das wohl bekannteste Candelstick-Signal, das selbst unter Trader-Neulingen aufgrund seiner Einfachheit bekannt ist. Schwieriger wird es dann schon dieses Signal richtig anzuwenden. Es ist nebensächlich, ob der Hammer einen schwarzen oder weißen Körper ausbildet. Wichtig ist einzig der im Verhältnis zum Kerzenkörper lange untere Schatten. Der Hammer soll uns in zwei Situationen wertvolle Signale liefern:
     
  • Bullish Engulfing Pattern
    Das "Bullish Engulfing Pattern" ist eine Candlestick-Formation, die aus zwei Kerzen besteht. Das Signal tritt auf wenn in einem klaren Abwärtstrend ein großer, weißer Kerzenkörper die vorherige schwarze Kerzen komplett umschließt (der Schatten muss nicht umschlossen werden). Die Formation deutet darauf hin, dass die vorherrschende Trendrichtung an Stärke verliert. Je kleiner der schwarze Körpfer, desto stärker ist die bullische Aussagekraft des gesamten Signals.

    Dieses Signal sagt aus, dass eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine Trendumkehr besteht, solange die Unterstützungslinie nicht durchbrochen wird. Die Unterstützungslinie wird vom Schatten des weißen Candles gebildet. Es bietet sich an einen Trade zu eröffnen, wenn die Aktie am Tag nach Bildung des "Bullish Engulfing Pattern" wieder etwas zurück kommen. Die Bären sollten ihre Munition verschossen haben, so dass die Aktie dann bald wieder nach oben dreht!
     
  • Three White Soldiers
    Die "Three White Soldiers" sind ein Signal, das eine bullische Aktie aufspüren soll. Es besteht aus drei weißen Kerzen, deren Schlusskurse eine aufsteigende Tendenz zeigen. Die Tatsache, dass sich der Kurs im Tagesverlauf immer schön nach oben entwickelt, zeigt Kaufinteresse. Der Weg des leichteren Widerstandes zeigt nach oben, würe Jesse Livermore wohl sagen.
     
  • Rising Three Methods
    Zu den wichtigsten Signalen, die ein Trader benötigen, gehören Trend-Fortsetzungssignale, die einen risikooptimierten Einstieg in einen Aufwärtstrend ermöglichen. Das Risiko ist immer dann überschaubar, wenn eine kurze Konsolidierung in einem starken Trend stattgefunden hat. Das Candlestick-Muster "Rising Three Methods" ist ein Fortsetzungssignal, das auf eine dynamische Trendforsetzung hindeutet. Nach einer langen weißen Kerze folgen kleinere Kerzen-Körper, deren Schlussnotierungen sich allesamt innerhalb der weißen Kerze befinden.
     
  • Upward Gapping Tasuki
    Das "Upward Gapping Tasuki" ist ein Fortsetzungssignal, das sich die Psychologie der Trader zu Nutze macht.Wenn in einem Aufwärtstrend ein größeres Gap (>= 2%) deutet das auf großen Kaufdruck hin. Viele Käufer suchen schon zu Handelsbeginn den Einstieg in die Aktie und drücken den Eröffnungskurs somit nach oben. Das ist ein deutlich bullisches Zeichen. Nun gibt es da draußen in der großen weiten Traderwelt unzählige Trader, die gerne auf einen Gap-Close spekulieren. Am nächsten Tag gehen die Gap-Close-Trader short. Die Notierung der Aktie kommt unter Druck. Da diese Gap-Close-Trader nur kurzfristig orientiert sind, beißen sie sich an dem stark Kaufdruck (die Aktie ist ein Bulle) die Zähne aus. Das Gap wird nicht geschlossen und schon am Tag danach müssen die meisten Gap-Close-Trade wieder eindecken. Die Aktie setzt ihren Aufwärtstrend fort.
     
  • High Price Gapping Play
    Ein weiteres Fortsetzungssignal, das mit einem Gap arbeitet, ist das "High-Price Gapping play". Jeder Trader kennt die Charts, wenn nach einem explosiven Kursanstieg der Kurs erst einmal einige Tage langweilig in einer engen Spanne umherdümpelt. Die Aktie wurde von starken Händen akkumuliert, die nicht mehr verkaufen wollen. Wenn sich der Kurs einige Tage auf dem hohen Niveau eingespielt hat und die Börsianer sich an den Kurs "gewöhnt" haben, werden einige der Käufer ungeduldig. Direkt zu Handelsbeginn werden die Kauforders platziet. Die Aktie bildet ein "Rising Window" und leitet damit die Trendfortsetzung ein.
Hinweis: Die veröffentlichten Tradingsignale und Empfehlungen dienen lediglich der allgemeinen Information, sie sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Derivaten dar. Sie entsprechen lediglich der aktuellen Einschätzung des verwendeten Handelssystems.
TraderFox GmbH: Impressum & Datenschutz - Allgemeine Geschäftsbedingungen